Muhreralm

Griaß Eich!

Bin nun seit einer Woche auf da Alm ohne Handy und ohne Fernseher und da Radio will auch nicht so richtig. Aber heute hab ich Ausgang und laß meinen Weblog mal wieder auferstehen um von meiner Sommerarbeit zu erzählen 🙂

Nachdem die Fertigstellung meiner Bakkarbeit länger dauerte als geplant konnte ich nur mehr das Wichtigste erledigen und bin mit Sack und Katze am Tag nach der Abgabe in den Zug. Die Packelei war etwas mühsam aber dank netter Menschen (Roxy, Bahnschaffner…) hatte ich nur selten alles zu schleppen und wir sind wohlbehalten angekommen.

Auf der Hütte gabs gleich mal eine gute Jause und 2 Stunden später hatte ich bereits meinen ersten Termin bei Mara, Sindy, Vicky, Martha und Evi. Ich glaub das melken läuft ganz gut, wobei ich nicht sicher bin ob die Kühe das auch so sehen da ich schon noch manchmal einen Schlag mit dem Schwanz einstecken muss, aber das wird schon noch! Und das mit dem in letzter Minute in den Stall scheißen bevor sie wieder draußen sind hab ich schon halbwegs im Griff. Große Euphorie kommt nicht auf beim Stallarbeiten aber es ist ok. Alles was zu machen ist fühlt sich selbstverständlich und einfach an. Man kann nicht viel falsch machen.

Niemand macht Stress, dass was zu langsam geht oder man was nicht richtig macht auch wenns nicht 100%ig funktioniert. Die Maria, Andy, Petra… sind alle sehr nett und ich hab mich gleich wohl gefühlt. Die Leute kommen mir allgemein entspannter und gemütlicher vor. Kann man aber nach der ersten Woche vielleicht noch nicht so genau sagen. Seit Gestern sind wir ein Dreimäderlhaus auf da Hütte. Conny, ebenfalls aus meiner Gegend, macht ihr Praktikum auf der Hütte. Ich hoff jetzt geht es sich auch aus das ich mir mal einen Nachmittag frei nehmen kann in der Woche um zu Entspannen. Ganz kann ich das Ganze noch nicht genießen weil doch immer was zu tun war und wahrscheinlich der Stress vor der Abfahrt noch nicht ganz verdaut ist. Aber es ist echt schön hier. Das beste ist wenn man mal nach den Tieren sieht oben auf der Alm. Jeden zweiten Tag sind sie zu zählen. Das heißt jeden zweiten Tag muss jemand auf Wanderschaft von uns. So ein „Pech“ aber auch! Auch wenns noch müde macht und meine Knie sich beschweren is doch fein rauf zu gehen. Hab schon eine Gemse und ein paar Murmeltiere gesehen, und die Wiesen sind grad voll mit Enzian, Schneerosen, Klee, Almrausch… Ich wart schon hart auf das erste richtige Gewitter. Bis jetzt wars meistens schön und zwei Tage hats geregnet.

Die Gwen fühlt sich auch ziemlich wohl denk ich obwohl sie beim Anblick der Kühe einen ziemlich langen Hals gekriegt hat. Mittlerweile geht sie auch schon vor die Hütte und hilft beim Grasfressen oder stibitzt die Butter vom Tisch. Nachtfalter mussten auch schon ihr Leben lassen aber Mäuse sind ich denk ich noch keine begegnet.

Alles in allem ist es hier sehr fein. Es passiert nicht viel und man hat immer zu tun. Das meiste wird sich erst zeigen. Momentan ist noch alles neu und ich komm nur langsam zur Ruhe.

Für alle die mich und die Gwen gern besuchen möchten… 🙂 Ich bin auf der Muhrerhütte/Muhreralm bei Zederhaus. Übernachtung kann ich leider nur in kleinem Rahmen anbieten für 2 bis max. 3 Leute und mit wenig Komfort aber eigenes Zimmer. Wir haben ja keine Gästezimmer. Für höhere Ansprüche läßt sich aber bestimmt im Ort was feines finden. Die Wege sind hier halt immer ein wenig weiter als bei in Wien oder der Stmk. 25 km sind kein großer Aufwand. Wir freuen uns über jeden der vorbeischaut. Für die Bequemen: Man darf bis zur Hütte fahren. Die letzten schätzungsweise 3 km sind aber Schotterweg und tiefgelegte Autos werden ein Problem haben. Hier fährt fast jeder einen Geländewagen in grün 🙂 Zur Begrüßung gibts dann ein Glas „Riamülch und a Rahmkoch“ oder Butterbrot mit selbstgeklatschter Butter oder Kas. Dann gehts weiter. Für die Technikinteressierten gibts das Ausflugsziel „Entlüftungsschacht“, für diejenigen die es eher romantisch mögen gibts einen kleinen Bergsee mit 1,5 bis 2 Stunden Wegzeit wo man dann seine Zechn reinhalten kann. War selber leider noch nicht dort aber wenn Zeit ist komm ich mit. Oder wenns paßt kann man auch mit auf die Alm kommen und Kühe zählen helfen. Da kann ich dann aber nicht mit einem Wanderweg dienen. Für die Profis: Durch die Alm führt der Siemhundertzwoarer (702) Höhenwanderweg von der Fischerhütte über die „Taferlschoaten“ nach Obertauern. Ich bekomm eine papierige Wanderkarte aber digital kann ich leider noch nix bieten und die Muse im Internet zu suchen hab ich ehrlich gestanden derzeit nicht. Fahrts einfach bei der A10 Zederhaus ab und noch vor dem Ort abbiegen Richtung Riedingtal und vor dem Mauthäusl Riedingtal scharf rechts nach oben. Durch den Gummischranken durchfahren (nicht angreifen!) und am zweiten Schranken seits 200 m zu weit 🙂 Einfach nach mir fragen oder bereits im Tal die Hüttennummer 06645420241. Für öffentliche Anfahrer kann ich in Zederhaus abholen.

Bin bis Mitte September hier aber erste Augustwoche mal auf Kurzurlaub. Meldets euch einfach kurz vorher.

Also bis dann! Pfiat eich!

PS: Ein Aufruf: Wenn jemand einen guten Konter auf zweideutige Melkwitze weiß. Ich bitte darum!

2 Kommentare

  1. buenoamigo said,

    7. Juli 2008 um 15:42

    Hey Dagmar,

    die Erzählungen klingen sehr spannend, freut mich, dass Du (und Gwen 🙂 gut angekommen seid…

    alles Gute auch noch nachträglich zum Geburtstag, mit der Abgabe der BAKK Arbeit dürfest Du Dir selbst bereits das schönste Geschenk gemacht haben, oder :-).

    Wünsche Dir auf jeden Fall weiterhin viel Spaß & Erfolg. Karin und ich haben schon über einen Besuch gesprochen, Juli/August sind zwar schon ziemlich verplant, aber die Erzählungen klingen wirklich gut, es wäre schön, mal live bei Dir vor Ort vorbeizuschauen.

    Beste Grüße

    Dennis

  2. gwendoline said,

    22. Juli 2008 um 16:03

    Hi Dennis!

    So etwas verspätet da nur einmal in der Woche ein oder zwei Stunden Zeit für Internet… Da geht echt nicht viel…
    Danke für die Grüße! Ich hoff euch in Wien gehts auch gut und ihr habt einen schönen Sommer. Hier regnets die meiste Zeit und jeder dritte Satz handelt von Kühen. Eine nette Unterhaltung mit vertrauten Menschen fehlt mir halt schon manchmal.

    Würd mich freun wenn ihr vorbei schaun würdet. Vielleicht liegts ja mal am Weg.

    Ein Pfiat Eich! von der Alm
    Dagmar


Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: