Fast am Ende

Schon vor ein paar Wochen…
Endspurt…

….könnte es man fast nennen was ich versuch(t)e. Für manche immer noch eine lange Zeit waren nach Blenheim 2 ½ Monate (5 Wochen verbleibend) fast gar nichts für mich um noch den Rest der Südinsel Neuseelands zu bereisen. Hab ich doch genaugenommen für gut die Hälfte des Landes neun Monate gebraucht. Dafür hab ich das Land auch ein bisschen erleben und mit ein paar Kiwis mit leben dürfen.

Wie im letzten Kurzeintrag schon erwähnt hab ich Mitte Juni bis Mitte September in Blenheim verbracht, der Weinmetropole Neuseelands verbracht. Weingärten so weit das Auge reicht. Abermillionen Weinreben die alle angebunden werden müssen… Ich hatte ja keine Ahnung aber wieder was gelernt! Wobei ich aber vielleicht nicht grade 10 Wochen dafür gebraucht hätte um zu lernen wie ein Rebstock zurecht getrimmt wird fürs nächste Jahr. Aber das bisschen einfältige Arbeit ermöglichte es mir letztendlich genug Geld zu verdienen um ein ganzes Jahr hier in Neuseeland zu verbringen und das genieße ich vollends!

A bissi unerwartet

Zuerst wars doch a bissi kalt als ich aus Blenheim weg bin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach Blenheim hab ich mich dann eben auf den Weg gemacht um die Golden Bay zu sehen und den Rest des Heaphy Tracks zu machen. Wars voll wert weil ich zwei wunderschöne Tage hatte, nur am letzten hats dann fast nur mehr geregnet. War völlig nass und meine Füße waren diesmal auch ziemlich beleidigt. Liegt wohl daran das meine Wanderschuhe auseinanderfallen. Haben mich ja auch schon ein ganzes Stück begleitet die beiden. Brasilien, den letzten Sommer auf der Alm und ein ganzes Jahr Neuseeland. Der schlechte Kiwidollar/Eurokurs lässt mich aber überlegen ob ich hier neue Schuhe kauf oder doch zu Hause… Dabei wären hier doch noch das Fiordland und die Alpen zu bewandern. Traumhaft schön und so verlassen an manchen Stellen. Man kann sich das in Österreich gar nicht vorstellen. Wenn man draußen an einem Fluss übernachtet und weiß das in 40 km Umkreis kaum eine Menschenseele wohnt und sicher keine Dorf ist. So wirklich gar nichts außer ein paar Kühe und Schafe (mit hunderten von kleinen Lämmern übrigens :)). Man spürt hier wieder mal so richtig die Jugend des Landes. Geologisch ist Neuseeland mit rund 80 Millionen Jahren (wenn ich mich richtig erinnere!) ja ein Baby. Fühlt sich echt gut an. Jeder der es einrichten kann sollte so bald als möglich mal dieses Land besuchen. Solange es nicht der Tourismus auffrisst.

Sonnenpause am Heaphytrack 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Whitebaitfishing - ist hier ne Delikatesse wie zu Haus die Steinpilze

Whitebaitfishing - ist hier ne Delikatesse wie zu Haus die Steinpilze

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ist mir an der Westküste aufgefallen. Auf der Straße sind fast nur Wohnwagen und Kleinbusse unterwegs. Hier reisen geschätzte 75% der Touris auf diese Weise und dabei ist es erst ganz der Anfang der Saison. Da kommt man sich gar nicht mehr so unique vor wenn man im Auto reist und schläft. Viel mach ich es auch nicht mehr weil irgendwie ist es schon schön ein Dach übern Kopf zu haben und eine Küche und ein Bettchen 🙂 Was für eine Frage!

Amazing Garden!!! I show you the rest at home!

Amazing Garden!!! I show you the rest at home!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um mir diesen ‚Luxus‘ auch leisten zu können hab ich letztendlich auch beschlossen den Großteil meiner verbleibenden Zeit hier mit Wwoofen zu verbringen. Die Plätze versuch ich mir so zu organisieren dass sie interessant sind und ich noch ein bisschen was über Biologischen Anbau, Gartengestaltung und Handwerk erfahre. So hab ich heute beim Imkern geholfen und kann jeden Tag massenhaft Honig naschen 🙂 Gar nicht soooo schwierig dass mit den Bienen! Paul, Michelle und Georgia gestalten und betreiben den Garten nach Permakultur Prinzipien und betreiben das ganze Haus mit Solar und Windenergie. Gekocht und geheizt wird ausschließlich mit Holz. Und es scheint zu funktionieren! Beide gehen aber Teilzeit arbeiten. Permakultur ist in dem Sinn ja auch keine Bewirtschaftungsform einer Farm für den Lebensunterhalt sondern mehr eine bewusste und nachhaltige Lebensweise für Haus und Garten die bei genauerer Betrachtung oft nur das Wissen unserer Eltern, Großeltern und Vorfahren wieder anwendet. So einfach manchmal! Ich kann mich noch an vieles erinnern was Mutti und Vati gemacht haben aber als Kind/Teenager interessiert einen das ja gar nicht… Es ist noch nicht zu spät genauer zu fragen 🙂

Ja und wer’s genau wissen will, ja ich komm nach Haus! Am 28. Nov. ist geplante Ankunft in Wien und dann werd ich sehen wann ich in die Steiermark fahr. Pläne für zu Hause gibt’s noch keine aber wenn wer `nen job für mich hat sag ich nicht nein 🙂 Bin auch nicht wählerisch weil ich mich bis zum Frühling durchschlagen muss.

Macht‘s gut! und bis spätestens Weihnachten würd ich sagen, oder? Jedenfalls was meine Familie betrifft. Freunde in Wien werd ich vorher schon treffen und falls ich jemanden vergess einfach mal nachfragen! Freu mich schon auf mir bekannte Gesichter!!!

Ganz liebe Grüße nach Hause und genießt den Tag!
:DDagmar

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: